Skip to Content
Deine Unterkunftssuche wird ausgeführt, wir bitten um ein wenig Geduld.
Unterkunft suchen

Meine Suche

Geheimtipps für Ruhesuchende

Wenn ihr auf der Suche nach ein paar besonderen Plätzen im Zillertal seid, dann haben wir hier einige Geheimtipps für euch! Denn neben Spaß und Action bietet das Zillertal auch wunderschöne und ruhige Plätze, die zum Verweilen und Genießen einladen. Unsere Geheimplätze sind an Orten, wo ihr die Natur in aller Form wahrnehmen könnt, egal ob das Rauschen eines Baches, den Duft der Blumen, den Wind, der durch die Blätter weht oder das frische Gras zwischen euren Zehen. Und wenn ihr dann kurz die Augen schließt, um alles auf euch wirken zu lassen, verspürt ihr sicher auch ein Gefühl von Freiheit und Glück. Manchmal braucht man zwischen all der Hektik im Alltag genau einen solchen Ort, um wieder zur Ruhe zu kommen und sich auf die wichtigen Dinge im Leben zu besinnen.

Im Zauber der Ruhe

Am Ende des Märzengrunds angelangt, öffnet sich das Tal zu einem breiten, idyllisch gelegenen Almboden, dem Kleinod Gmünd. Kühe grasen in diesem sonnengebadeten Talkessel, der durchzogen wird vom kristallklaren Wasser des Märzenbachs, und Schmetterlinge tanzen über Blüten. Sommerluft. Durchatmen. Und über allem liegt wohltuende, der Seele schmeichelnde Stille.

Spieglein, Spieglein auf dem See

Wenn das Wetter gut ist und die Bergluft klar, entfaltet der Schwarzsee seinen ganzen Zauber. Dann spiegeln sich die Gipfel der Zillertaler Alpen auf der Oberfläche des Wassers – ein wirklich atemberaubender Anblick des schönsten Tiroler Bergsees, der auf 2.472 m Höhe ganz am Ende des Zemmgrundes liegt.

Die Wacht der Steinmänner

Stolz und unbeugsam stehen sie zu Hunderten auf dem steinigen Bergsattel – fast sieht es aus, als würden die von Wanderern aufgerichteten Steinmänner hier oben auf 2.672 m Höhe Wache halten. Ohne Zweifel, das Petersköpfl ist ein wahrlich magischer Ort im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen.

Im Rausch der Farben

Überall rauscht es. Mal klingt es näher, dann wieder ferner. Schon seit Jahrhunderten bahnt sich das eiskalte Gletscherwasser seinen Weg von der Olperer und der Gefrorenen Wand durch das Gestein hinab ins Tal. Es braust durch tiefe Felsenkessel, Höhlen und Schluchten – ein wahrlich imposantes, farbenfrohes Naturschauspiel, das da entlang des Hintertuxer Wasserfallwegs zu bestaunen ist.

Die Website verwendet Cookies